MPU - Vorbereitung

Vollkommen egal, ob Ihnen die Fahrerlaubnis wegen des Konsums von Alkohol oder Drogen oder gar aufgrund zu vieler Punkte im Verkehrszentralregister entzogen worden ist, wird die Neuerteilung in sehr vielen Fällen von dem vorherigen Bestehen einer MPU (Medizinisch-Psychologischen-Untersuchung), auch Idioten-Test genannt, abhängig gemacht.

 

Der Hauptgrund für das Nichtbestehen der MPU ist immer wieder eine falsche, fehler- oder mangelhafte Vorbereitung!

 

Gerade im Falle einer Entziehung der Fahrerlaubnis aufgrund des Konsums von Drogen ist eine langfristige Vorbereitung und das Absolvieren von sog. Screenings unerläßlich.

 

Immer wieder versuchen Betroffene, sich über Internetforen, Freunde und Bekannte, die bereits eine MPU absolvieren mussten, vorzubereiten. Der Erfolg bleibt bei einem derartigen Selbststudium in den meisten Fällen aus. Dies ist darauf zurückzuführen, dass viele Betroffene sich dazu verleiten lassen, im Rahmen des psychologischen Gesprächs eine ausgedachte Geschichte zu erzählen, auf Rückfragen des Psychologen dann jedoch keine sinnvollen Antworten geben können.


Bedenken Sie, die Psycholgen spielen dieses Spiel jeden Tag und wissen genau, welche Fragen sie stellen müssen!

 

Diese und deutlich mehr Fehler können Sie durch eine individuelle, professionelle und effektive Vorbereitung bei mir vermeiden. Gerne können wir die Einzelheiten in einem kostenfreien Telefonat besprechen!

 

 

 

 

24h SERVICE - Strafverteidiger - NOTDIENST KIEL

 

Für den Fall, dass Sie sofort einen Strafverteidiger benötigen, erreichen Sie mich unter folgender Handynummer. Bitte beachten Sie, dass diese Rufnummer ausschließlich für Notrufe zur Verfügung steht.

 

0177 / 216 94 42

 

 

 

Rechtsanwalt

Philip Storjohann

 

Holzkoppelweg 11
24118 Kiel

 

Fon: 0431/386 75 87-3

Fax: 0431/386 75 87-2

 

E-Mail:

info@ra-storjohann.de